Die Wirtschaftswelt unterliegt einem zunehmend rasanten Wandel. Wirtschaftswachstum ist ein grundlegender Pfeiler unseres Wohlstands. Innovationen verändern Produktion und Arbeitswelt. Doch materieller Wohlstand ist längst nicht in allen Teilen der Welt angekommen und die ökologische Frage wird angesichts von Umweltzerstörung, Artensterben und Klimawandel immer drängender.

Digitalisierung ist das Schlagwort für die nächste industrielle Revolution. Mit künstlicher Intelligenz, digital vernetzten Systemen und selbstorganisierter Produktion entwickeln Wissenschaft und Forschung die Bausteine für neues Wachstum, neue Produkte und neue Möglichkeiten zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs. ForscherInnen entwickeln nicht nur neue Lösungen, sie helfen uns auch, mögliche Folgen abzusehen und humane Arbeitsbedingen zu gewährleisten. Inspiration zur Zukunft des Wirtschaftens finden ForscherInnen zunehmend in der Natur. „Natürliche“ Lösungen für die Zukunft des Wirtschaftens finden sie durch neue Vorgehensweisen: Das Leitbild „Kreislauf“ steht im Zentrum zukunftsorientierter Gestaltung von Produkten und Wirtschaftssystemen. Die Suche nach Zufriedenheit und Lebensglück rückt zusätzlich andere Schwerpunkte ins Zentrum von Wirtschaft und Arbeit, auch sie wollen in Zukunft stärker berücksichtigt sein.

Was ForscherInnen für die Wirtschaft der Zukunft entwickeln, Aufwand und Nutzen, Chancen und Risiken, bildet den Startpunkt für die große Zukunftsausstellung des Futurium. Das Thema wird weiter getragen im Veranstaltungszentrum. Dort diskutieren ExpertInnen wie Laien bei Vorträgen, Workshops und weiteren Formaten zu den unterschiedlichen Perspektiven auf die Zukunft von Wirtschaft und Arbeit. Praktische Erfahrungen bietet das Futurium Lab: Hier können modellhaft Innovationen der Zukunft produziert und ausprobiert werden.